Donnerstag, 1. Dezember 2016

Dividenden November 2016

Wieder ein Monatswechsel, der letzte für dieses Jahr, aber für eine Jahreszusammenfassung ist es noch zu früh. Deshalb hier nur die Dividendenzusammenstellung des vergangenen Monats November.

Der November war etwas mager, was die Dividenden angeht, insgesamt gab es nur 78,34 Euro. Eigentlich waren es auch nur drei Unternehmen, die mich beglückt haben:

20,67 Corus Entertainment
26,43 Cracker Barrel
31,24 Gladstone

Das war es auch schon. Ursprünglich wollte ich ja noch die nachträgliche Verlustverrechnung mit dazurechnen, aber das sind ja streng genommen keine Dividenden, sondern Rückzahlung von zuviel gezahlten Steuern. Damit versaue ich mir zwar mein erweitertes Ziel, aber ich bin nah genug dran um mir auf die Schulter zu klopfen und im Dezember kommt ja dann auch noch was.

Natürlich muss ich dann auch das Ergebnis von Oktober reduzieren, da gab es ja auch schon mal ein paar Euro.

Die erste Dividende des Monats kommt wie immer von Corus, die haben mir diesmal 21,38 Euro überwiesen. Der Wechselkurs ist wohl günstig aktuell.

Em Ende wird wie immer Gladstone nochmal 30 Euro herumschicken, allerdings müsste auch Lockheed Martin am Monatsende ausschütten, grob überschlagen kann ich da wohl mit guten 11,- Euro rechnen.

Zwischendurch kommen dann noch Unilever, IBM, Microsoft und Qualcomm, theoretisch mit weiteren 52,- Euro insgesamt.

Insgesamt also gute 114 Euro womit ich im Jahresergebnis 1612,- Euro errreicht hätte, also 96,8% des Stretch Targets. Dafür, dass ich von Finanzen keine Ahnung habe ist das doch ganz gut :-) Ach da freue ich mich schon auf den nächsten Forecast - warum finde ich sowas im Job nur so doof?

Mittwoch, 30. November 2016

Verkauf Total

Vor zwei, drei Wochen habe ich mal einen Kurs gesetzt, zu dem ich die Total endlich verkaufen wollte. Mit der bin ich ja von Anfang an und fast Durchgängig mal mehr, mal weniger im Plus. Heute ist der Kurs kurz über meine Marke gesprungen und die Aktien wurden mir aus dem Depot ausgebucht.

Gekauft habe ich die damals, weil ich eine Möglichkeit suchte, vom Ölpreis zu profitieren. Dieser Stand damals recht niedrig in den Dreissigern und ich dachte, mit einer Ölfirma kann ich überproportional von steigenden Ölpreisen profitieren. In damaligen Artikeln und Blogs ging es irgendwie immer nur um BP und Shell und irgendwelche kanadischen Ölsandwäscher, die Total dagegen wurde nirgends besprochen. Sozusagen ein Underdog, ein nichtbeachteter Außenseiter. Die super Dividendenrendite gab dann den Ausschlag, mir davon ein paar ins Depot zu legen.

Erst mit den ersten Zahlungen lernte ich, dass man die Quellensteuer nicht einfach ignorieren sollte, statt 6% landeten nur knapp 4% auf meinem Konto. Die Differenz zurückzuholen lohnt sich nicht, wie ich außerdem lernen musste. Vier Prozent sind auch OK, so ist das ja nicht, deswegen habe ich sie ja auch behalten. Nur denke ich, dass ich das Geld auf lange Sicht auch besser investieren kann und so habe ich neulich die Verkaufsorder erteilt.

Wie gesagt, heute war es dann soweit, ich habe für die 50 Anteile 2179,88 Euro erzielt (43,42 pro Stück nach Kosten). Gekauft habe ich sie damals für 1993,46 (39,87,-) so dass die Kurssteigerung 8,9% (177,42 Euro) beträgt. Darüber hinaus gab es auch die erwähnten Dividenden, insgesamt 97,12 Euro in fünf Quartalen, eine Rendite von 4,87% auf den Kaufpreis, sind zusammen 13,77%, auf ein Jahr heruntergerechnet ergibt sich ein Xintzinsfuss von 11,02%.

Das ist doch was, oder? Nun muss ich mir überlegen, was ich mit dem Geld anfange. Gleich mal bei intelligent-investieren vorbeischauen ;-)

Dienstag, 29. November 2016

Ein Jahr NSEFB

Uiuiui, gerade überlegte ich, wann im letzten Jahr ich wohl angefangen habe, zu bloggen und als ich nachsah, war es genau heute vor einem Jahr, als ich meinen ersten kleinen Beitrag schrieb. Ganze 92 Beiträge habe ich bis heute geschrieben, dies ist der 93. Mit etwas Planung hätte man das auch gut mit dem 100. zusammenlegen können, naja, ich und Planung, haha :-)

Und jetzt weiss ich irgendwie gar nicht, was ich groß schreiben soll. Mein Depot ist mittlerweile wieder knapp unter die 50k gefallen, dafür habe ich aber noch 6300,- Euro flüssig, die ich investieren kann. Letztes Jahr lag mein Depot nur bei etwa 30k.

In meinem Big Picture-Beitrag habe ich etwas länglich meine Planungstabelle erklärt und mich auf die Einzahlung von 1500,- Euro im Monat geeinigt. Die monatliche Zahlung habe ich aber nur bis März durchgehalten, dann stellte ich fest, dass ich monatlich eigentlich weniger Geld habe (das hängt mit den Modalitäten meiner Gehaltszahlungen zusammen). Als ich dann Ende September plötzlich eine fette Nachzahlung bekam, habe ich gleich wieder 9000,- Euro überwiesen und genau heute sind die letzten 1500 Euro auf dem Depotkonto eingegangen. Wer sagts denn: 18.000,- Euro in einem Jahr neu investiert - Ziel erfüllt. Muss ich gleich mal der Frau stecken, die wollte das nämlich nicht glauben :-)
Wichtig ist dabei aber auch, dass die Familie dadurch keine Einbußen hatte - Ich will ja hier nicht knauserig werden.

Aber zurück zum bloggen. Die Statistik hier bei Blogger.de zählt 12.620 Seitenaufrufe insgesamt, für den letzten Monat 1.790 und gestern hatte ich glaube mit 106 Views meinen besten Tag. Und: Ich habe einen (in Zahlen: 1) Follower! Was auch immer das genau heißt :-) Dahin schon mal einen besonderen Gruß :-)

Meine Beiträge sind ja nun eher weniger lehrreiche Wissensvermittlung als vielmehr Statusmeldungen meines Depots, Käufe, Verkäufe, Dividendenzahlungen. Immerhin versuche ich das einigermaßen lesbar zu beschreiben. In Zukunft werde ich da wenig dran ändern, denn für tiefergehende Finanzthemen habe ich einfach noch nicht die Erfahrung und bevor sich noch jemand an mein Halbwissen hängt und womöglich darauf Investitionsentscheidungen trifft - nein, das muss nicht sein.

Was ich mir aber vornehme ist, auch mal allgemeinere Beiträge zu schreiben, z.B. warum ich Gold und Silber besitze und solche Sachen. Vielleicht werde ich Sachverhalte, die ich noch nicht verstanden habe mal als eigenen Beitrag überspitzt formulieren um vielleicht auch mal Leser zum Kommentieren zu zwingen (in dieser Hinsicht darf sich gerne noch etwas tun ;-)

So, ist jetzt doch irgendwie auch Text zusammengekommen. Vielen Dank fürs Lesen :-)

Montag, 28. November 2016

#NetworthParade

Der Sparkojote ruft zu einer Blogparade auf mit dem Ziel so ein bisschen die Vermögensstände der Blogosphäre zu  kartieren und nachzuhalten. Daher sollten da möglichst viele mitmachen, weil es ja auch immer ein wenig Schwund geben wird. Man sollte aber natürlich selbst entscheiden, was man so frei gibt und was nicht. Mal schauen, was ich so bieten kann.

1. Das (selbstgenutzte) Haus
Gleich zu beginn ein umstrittener Punkt, denn ob eine selbstgenutzte Immobilie ein Investment ist oder nicht, wird immer mal wieder diskutiert, weil sie ja kein Einkommen generiert sondern nur Miete spart. Mein Haus stellt aber auf jeden Fall einen Vermögensgegenstand dar, den ich hier mal aufführen möchte.
Gekauft haben wir es vor über 10 Jahren für etwa 350.000,- Euro, inkl. Nebenkosten. Mittlerweile haben wir noch einige 10k für Renovierungen und Verbesserungen ausgegeben, so dass ich eigentlich davon ausgehe, diesen Preis heute noch verlangen zu können. Bei heutigen Quadratmeterpreisen ist alleine das Grundstück zwei Drittel davon wert. Falls wir mal in die Lage kommen, eigenes Gemüse anbauen zu müssen, wird der große Garten nochmal so wertvoll sein.
Da mir ja nur die Hälfte des Hauses gehört, nehme ich nur 175.000,- in meinen Networth auf.

2. Der Hauskredit
Natürlich haben wir den Kaufpreis nicht aus der Portokasse bezahlt, wir haben einen Kredit aufgenommen, den wir noch acht Jahre abzahlen müssen, Ende Mai 2024 werden wir schuldenfrei sein. Momentan sind es noch knapp 84.000 Euro Schulden, die wir abziehen müssen.
Auch hier muss ich durch zwei teilen, das sind dann nur 42.000 Euro Schulden für mich.

3. Das Aktiendepot
Das Depot, dass ich nun seit einem guten Jahr betreue ist aktuell mit 50.000 Euro auf dem höchsten Stand überhaupt. gerade in den letzten Tagen seit Trumps Wahlsieg hat es einiges gutgemacht. Zusätzlich habe ich noch etwa 5000 Euro an flüssigen Mitteln, weiter 1500 habe ich mir heute vom Girokonto überwiesen. Wegen der Schwankungen des Marktes würde ich 55.000 Euro ansetzen.

4. Fondbasierende Versicherungskombi
Darüber hatte ich schonmal gebloggt. Ein Vertrag, der verschiedene Versicherungen beinhaltet und eben auch fondbasiertes Sparen. Das läuft noch, allerdings haben wir die automatische Erhöhung gekündigt und so halten sich die Kosten einigermaßen stabil. Die Fondskosten von 1,5% nagen aber natürlich am Endergebnis. Trotzdem habe ich hier eine Rendite von über 7% - über die gesamte Laufzeit...
Immerhin habe ich hier bereits gute 18.000 Euro angespart.

5. Riester
Das war mal eine Idee meiner Frau, als sie noch bei dieser Bank arbeitete und deren Riester-Zeug lief nicht so richtig. Da gab es das Gerücht, man werde das Geschäftsfeld auflösen und bestehende Verträge zurückkaufen. hat sich leider nicht bewahrheitet und so haben wir uns dieses Teil an der Backe, ohne vorher groß drüber nachzudenken. Ich werde das mal genauer unter die Lupe nehmen müssen, zuletzt kam ich auf immerhin 2% Rendite - ebenfalls auf die gesamte Laufzeit.
Aktueller Wert: 30.000 Euro.

6. Rohstoffe
Noch ein Punkt, über den ich noch nie gebloggt habe ist, dass ich auch Gold und Silber besitze. Nicht so, dass ich darin baden könnte, es handelt sichnur um zwei Unzen Gold und 75 Unzen Silber, jeweils als Maple Leaf Münzen. Das Silber kommt in praktischen 25er Tubes, die Goldmünzen eben einzeln. Hier geht es mir nicht um Geldanlage sondern eher um 'Notgeld'. werde ich vielleicht mal gesondert erklären. Der aktuelle Wert kann eigentlich nur der sein, den ich beim Verkauf bekomme. Die Preisliste bei Degussa enthält einen ordentlichen Spread, so dass ich zwei Unzen Gold für 2x 1111,50 Euro ansetzen kann und 75x 16,61 Euro für die Silbermünzen. abgerundet nehme ich mal 3400 Euro an.


Was ich außen vor lasse ist mein Girokonto, die Kreditkarte und meine Geldbörse. Das sind zusammen immer so etwa 1000 bis 5000 Euro, je nachdem, an welchem Tag des Monats ich nachschaue, ob ich sparsam war oder gerade Geld reinkam, etc. Das sind durchlaufende Posten, die dann doch hoffentlich irgendwann im Depot landen und die meinen NetWorth sicherlich kaum beeindrucken.

Sonstiges wie Computer, Handies, CDs und Hausrat oder so will ich hier auch nicht schätzen. Das Auto gehört sowieso meinem Arbeitgeber, sonst wäre da glaube ich nichts mehr zu nennen.

Meine NetWorth-Tabelle sieht demnach folgendermaßen aus:


VermögenVerbindlichkeiten
1. Haus175.000,00€2. Kredit42.000,00€
3. Depot55.000,00€
4. Fonds18.000,00€
5. Riester30.000,00€
6. Rohstoffe3.400,00€
281.400,00€42.000,00€


Gesamter NetWorth: 239.400,- Euro
Ohne das Haus: 64.400,- Euro

Über die einzelnen Punkte kann man sicherlich debattieren, ich bin auch gerne bereit, sinnvolle Änderungen vorzunehmen und würde die nächsten NetWorth-Beiträge dann auch entsprechend gestalten.

Sparkojotes Vorschlag sieht vor, mehrmals jährlich Updates vorzunehmen, um die Entwicklungen verfolgen zu können. Ich denke, dass ich zweimal im Jahr dazu kommen werde, vielleicht auch öfter.


Nachtrag (28.11.16):

Sparkojote will sein Projekt ohne den Hausanteil durchführen (siehe Kommentar), daher will ich das auch entsprechend anpassen und zwei NetWorth-Zahlen errechnen. Ich hatte es ja schon beschrieben, der Hauptgrund liegt einfach daran, dass eine selbstbewohnte Immobilie keinen Ertrag erwirtschaftet. Aus diesem Grund werde ich auch das Silber und Gold aus dem normalen NetWorth herausnehmen.

Das alleine ist noch kein Grund für einen Nachtrag, mir ist nämlich noch ein weiteres Asset eingefallen, das ich ganz vergessen hatte:

7. Bondora
Vor ziemlich genau einem Jahr, Anfang November, habe ich 1000,- Euro an Bondora überwiesen und nach ersten Gehversuchen die Investitionen einfach dem automagischen Portfolio-Manager überlassen. Der hat ziemlich genau einen Monat gebraucht, um 200 Einzelverträge über 5 Euro zusammenzustellen, die mir nun etwa 200,- Euro Überschuss erwirtschaftet haben. Dieses Geld investiere ich manuell hin und wieder am Sekundärmarkt, da dann auch mal mit Beträgen bis etwa 20 Euro.
Ich setze hier also 1200 Euro an und bastle mir eine neue Tabelle:


InvestmentsVerbindlichkeiten
3. Depot55.000,00€2. Kredit42.000,00€
4. Fonds18.000,00€
5. Riester30.000,00€
7. Bondora1.200,00€
104.200,00€42.000,00€
NetWorth I62.200,00€
Vermögen
1. Haus175.000,00€
6. Rohstoffe3.400,00€
178.400,00€
NetWorth II240.600,00€

In dieser Weise werde ich das wohl in Zukunft weiterführen.

Dienstag, 15. November 2016

nachträgliche Verlustverrechnung

Tja, ein kleiner Batzen Geld auf meinem Konto, mit dem ich nicht gerechnet habe: 84,32 Euro. Das ist mehr, als ich eigentlich für diesen Monat erwartet habe.

Offenbar rechnet man bei Consors gegen Jahresende mal quer, was bei den Kunden noch offen ist, damit am 31.12. nicht alles auf einmal gemacht werden muss. Bereits letzten Monat habe ich ja auf diese Weise 25 Euro bekommen.

Ist mir aber eigentlich auch ganz recht, wenn ich das hochrechne kann ich wahrscheinlich mein erweitertes Jahresziel erreichen. Die Steuernachzahlung zähle ich großzügigerweise einfach zu den Zinsen/Dividenden dazu, ist ja immerhin kein Kursgewinn. Naja... ;-)